Jahresberichte 2018 | WSCA Online
18.12.2018

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli werden unsere Server modernisiert. Es wird zu einem Ausfall der ganzen Site (wsca.ch) von ca. 3 Stunden kommen. Möglicherweise werden anschliessend einzelnen Funktionen nicht sofort funktionieren. Wir werden die Site am 30. Juli so früh als möglich prüfen und allfällige Fehler beheben.

Protokoll vom 10.11.2018

Jahresberichte 2018

Jahresbericht der Präsidentin 2018

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und es ist abermals an der Zeit, einen Rückblick in meinem zweiten Amtsjahr als WSCA-Präsidentin zu präsentieren.

Schon kurz nach meiner ersten GV folgten in den Wochen danach diverse Aktivitäten. Da war einmal die Sitzung mit den Vereinspräsidenten der verschieden Vereine von Ottenbach und der Gemeindepräsidentin. Dieses Zusammenkommen soll vor allem einer guten Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und der Gemeinde dienen und auch die Berücksichtigung der lokalen Geschäfte und Betriebe fördern. Ein weiterer Anlass war die Delegiertenversammlung der RZO (Regionalverband des Schwimmens für die Zentralschweiz Ost). Eine witzige Anekdote nebenbei war, dass dies meine zweite Teilnahme an dieser Versammlung war und die Anwesenden mich zwar mittlerweile wiedererkennen, jedoch weniger mit dem Namen, sondern es kam jeweils die Aussage: «Du bist doch «die» vom Club mit den auffallend coolen grünen Club-T-Shirts».

Im November fand dann zuerst die jährlich heissersehnte Clubmeisterschaft statt, bei welcher ich übrigens als Schwimmerin in der Spassstaffel (dieser Ausdruck soll jedoch die wichtige Bedeutung dieser Disziplin nicht schmälern) debütierte. Eine Woche später folgte schon das weitere Highlight in Form des «Chlausschwimmen». Neben dem sportlichen und unterhaltenden Wert dieser Anlässe, geben mir diese aber auch die Möglichkeit, die Eltern und Schwimmer aus den verschiedenen Trainingsgruppen wiederzusehen oder gar neu kennen zu lernen. Alles in allem waren die Clubmeisterschaft und das Chlausschwimmen ein voller Erfolg und wir konnten zufrieden in die bevorstehende Weihnachtszeit starten.

Währenddessen versuchte ich für interessierte Eltern und solche, die sich auch aktiv ins Clubgeschehen einbringen wollen, einen Richterkurs zu organisieren. Da aber diese Kurse in der Regel unter der Woche und ausserdem meistens weit entfernt stattfinden, hatte ich die Idee, einen solchen Kurs in Ottenbach zu organisieren, um den Eltern die Teilnahme ohne grosse Umtriebe zu ermöglichen. Da «Swiss Swimming» dafür verantwortlich ist, warte ich zur Zeit immer noch auf eine definitive und verbindliche Antwort. Ich gehe davon aus, dass der angestrebte Kurs im kommenden Jahr stattfinden wird.

Im Frühling fanden nochmals Sitzungen mit der Gemeinde Ottenbach zum Thema Papiersammlung statt. Nach langen und zähen Verhandlungen, konnten sich die Vereine dahingehend durchsetzen, dass zukünftig mehr Geld für die Papiersammlung in die Kassen der beteiligten Vereine fliessen wird.

Im Frühling fand auch unser Trainingsweekend mit dem gleichzeitig stattfindenden Sponsorenschwimmen statt. Es war grossartig und imposant zu sehen, mit welchem Engagement unsere Schwimmer die vielen Kilometer abschwammen. An dieser Stelle will ich nochmals ein herzliches Dankeschön an die beteiligten Sponsoren richten. Weiter haben wir auch Anfragen von Gönnern und Sponsoren erhalten, welche uns künftig finanziell oder materiell unterstützen wollen.

Im Juni fand bei angenehmen Temperaturen die alljährliche Papiersammlung statt. Unsere Schwimmer und deren Eltern zeigten eine grosse Bereitschaft und waren voller Tatendrang bei der Sache. Zum Abschluss gab es für den grossen Einsatz feine Verköstigungen und man konnte so diesen Anlass gemeinsam ausklingen lassen. Zu erwähnen wäre da noch, dass wir rigorose Auflagen seitens der Gemeinde in Bezug auf die Sicherheitsvorgaben hatten, wie z.B., dass Kinder unter 10 Jahren nicht aktiv teilnehmen dürfen oder dass keine Personen mehr auf den Ladeflächen der Fahrzeuge während der Fahrt erlaubt sind. Wir wurden seitens der Behörden angewiesen, diese Vorgaben konsequent durchzusetzen. Es ist mir auch klar, dass diese Bestimmungen den Spassfaktor etwas dämpfen und persönlich erachte ich dies auch als etwas übertrieben, bitte aber trotzdem um Verständnis bei den Betroffenen.

Vor den Sommerferien stand die Seeüberquerung mit dem WSCA an, meine persönliche Herausforderung im 2018, da dies die erste aktive Seeüberquerung war und ich doch einen erheblichen Respekt und im Vorfeld auch so meine Zweifel vor dieser Aufgabe hatte. Aber da musste ich durch. Bei doch kühlen Wassertemperaturen schwammen wir top motiviert die 1.5km lange Strecke. Es war ein unvergessliches Erlebnis und ich danke den Trainern und den SchwimmerInnen für den Support und die aufbauenden Worte, welche meine vorgängigen Zweifel vergessen liessen. Auch die Unterstützung während der Überquerung und den Ausruf «Wo isch d’Yvonne?», habe ich immer noch in meinem Gehörgang.

Dies war mein persönlicher Rückblick mit einigen Anekdoten aus meinem zweiten Amtsjahr als WSCA-Präsi. Ich bin nach wie vor voller Tatendrang und sehr motiviert. In diesem Zusammenhang möchte ich aber auch hervorheben, dass ich stolz und dankbar für den grossartigen Einsatz des Vorstandes und des Trainerstabs bin. Auch wenn manchmal, gerecht- oder ungerechtfertigt, Kritik, gewisse Forderungen oder Anregungen der Vereinsmitglieder nicht sofort umgesetzt und angegangen werden, soll man bitte nie vergessen und versuchen zu schätzen, dass sich das WSCA-Team doch in unzähligen Stunden in ihrer Freizeit und im Nebenamt für den Club einsetzt, um für einen möglichst reibungslosen Ablauf im WSCA zu sorgen und zu bewerkstelligen. In diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an das gesamte WSCA-Team!

Yvonne Petrovic-Denzler
Präsidentin WSCA

Jahresbericht Gruppe 1 und Wettkampf 2018

Die vergangene Saison war durch eine starke Verjüngung der Mannschaft und der Trainingsgruppe 1 gekennzeichnet. Einige ältere und sehr erfolgreiche Schwimmerinnen und Schwimmer zogen sich vom aktiven Wettkampfsport zurück und hinterliessen natürlich in den Medaillenstatistiken ihre Lücken. Aber diese Lücken schaffen Platz für die jungen Talente.

In der vergangenen Saison nahmen wir an 9 Wettkämpfen teil, viele davon in der Nähe, aber auch Basel und Burgdorf haben uns tolle Wettkämpfe angeboten. Aus 433 Starts von 15 Schwimmerinnen und 8 Schwimmern resultierten 36 Medaillen, 10 in Gold, 12 in Silber und 14 in Bronze. In den langjährigen Bestenlisten, die an der GV aushängen, wird man diese Saison wahrscheinlich nicht finden, da die vielen jungen Schwimmerinnen und Schwimmer natürlich im Vergleich mit den erfolgreichen Älteren noch keine vergleichbaren Zeiten schwimmen. Aber der Nachwuchs hat sich bereits sehr gut in die Mannschaft integriert, und von den neu lizenzierten in dieser Saison haben Cora und Alessio auch bereits Medaillen gewonnen.

Beim Fleiss sehen wir leider das übliche Bild. Das zeigt sich sowohl bei den Wettkämpfen wie auch bei den Trainings. Wir sehen ganz klar einen Teil der Gruppe von Schwimmerinnen und Schwimmern, die sehr regelmässig trainieren und auch intensiv an den Wettkämpfen teilnehmen. Dies zeigt sich dann meist auch direkt beim Fortschritt an den Wettkämpfen, leider aber nicht immer bei den Medaillen. Schwimmen ist ein Sport, der sehr hohen Trainingsfleiss erfordert. Mit vier Trainings a je eine Stunde sind wir am unteren Ende im schweizweiten Vergleich. Da ist eine hohe Trainingsbeteiligung absolut notwendig. Allerdings macht es die Präsenz aleine nicht aus. Der Einsatz im Training und der Wille, vom Training zu profitieren ist noch wichtiger. Glücklicherweise sehen wir bei den jüngsten im Team hier einen sehr positiven Trend in beiden Aspekten.

Aus Sicht Training war das Trainingsweekend im Frühling mit dem Sponsorenschwimmen das Highlight. Neben gutem Trainingseinsatz und tollen Trainings waren alle beeindruckt darüber, welche Distanzen am Sponsorenschwimmen in einer Stunde zurückgelegt wurden. Chiara, Leonie und Yannic schwammen über 3.5 km.

Nicht zuletzt sind es aber nicht nur die Schwimmerinnen und Schwimmer, die eine tolle Saison ausmachen. Ich möchte hiermit dem ganzen Trainerteam, allen voran Renate, dem Vorstand und den Eltern für den Einsatz zu Gunsten der Schwimmerinnen und Schwimmer danken. Ohne euch würde ein solcher Verein nicht funktionieren

Urs Künzler

Jahresbericht Gruppe 2 2018

In der Gruppe 2 werden nebst den verschiedenen Trainingsphasen wie der Ausdauer und den Sprints usw. viel an der Technik der verschiedenen Lagen und Wenden sowie Starts gefeilt.

Auch die ersten Delfinzüge werden erprobt und mit viel Freude umgesetzt.

An der Technik arbeiten nicht alle SchwimmerInnen gleich gern. Ich habe das Gefühl, dass einige Angst haben, dass wenn sie nicht das ganze Training durchsprinten, sie nie Erfolg haben können. Sie scheinen zu vergessen, dass wenn die Technik stimmt, auch das Tempo verbessert werden kann.

Die Motivation hart zu trainieren ist selbstverständlich schön, doch auch zuhören und versuchen umzusetzen gehört zum Training dazu.

Schwimmerinnen, welche frisch in die Gruppe 2 aufsteigen, trainieren ca. ½ Jahr, bis sie dann mit dem Wettkampfschwimmen beginnen.

Nebst dem geniessen mit den Vereinskameraden einen lässigen Wettkampftag zu verbringen, wird gelernt, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen. Jeder der selber Wettkämpfe bestritten hat, weiss, dass es einem nicht immer so läuft wie man es gerne hätte. Doch Aufgeben ist nie eine Option, doch weiter kämpfen auf alle Fälle.

Schön ist immer wieder, dass es in den Trainings, an den Wettkämpfen oder den Vereinsanlässen auch immer wieder zu lustigen Sprüchen und Begebenheiten kommt-dies gehört zur guten Stimmung dazu.

Ganz herzlich möchte ich mich bei Alexia für Ihren tollen Einsatz als Hilfstrainerin bedanken - sie macht das wirklich gaaaaaanz toll!!!

Renate Spagnolett

Jahresbericht Gruppe 3 2018

Saison vom November 2017 bis Oktober 2018 der Gruppe 3. Im Moment haben wir 15 aktive Schwimmer, davon 10 Mädchen und 5 Knaben. Von diesen 15 Schwimmer sind sehr viele neue Kinder im Verein dazugestossen, was uns natürlich sehr freut. Nach den Sport-, Sommer- und Herbstferien konnten auch einige Schwimmer in die Gruppe 2 wechseln.

Nun aber noch zu unserer Gruppe. Die Schwimmer konnten sich in den zahlreichen Trainings technisch in den 2 Hauptschwimmarten der Gruppe 3, Crawl und Rücken technisch stark verbessern. Ausserdem erfolgten auch einige Trainingsblöcke der Grundlage Brust und Delfinbeinschlag. Seit den Sommerferien üben wir intensiv die Rollwende und den Startsprung. Diese haben wir so intensiv für den heutige Anlass geübt. Einige Startsprüche und Rollwenden sehen noch nicht ganz richtig aus, aber das Packen wir weiterhin mit den Kindern an.

Durch die großartige Unterstützung meiner Hilfstrainerin Chiara, haben wir auch immer genügend Zeit, auf jedes Kind einzugehen. Wir als Trainerinnen verbringen im Moment noch sehr viel Zeit mit den Kindern im Wasser zum Sie in den Bewegungsablaufe zu unterstützen.

Wir blicken auf eine schöne Saison zurück und freuen uns auf weiterhin gut besuchte Trainings.

Claudia Alvarez

Yvonne Petrovic

Verwandte Themen