Jahresberichte 2021 | WSCA Online
05.12.2021

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli werden unsere Server modernisiert. Es wird zu einem Ausfall der ganzen Site (wsca.ch) von ca. 3 Stunden kommen. Möglicherweise werden anschliessend einzelnen Funktionen nicht sofort funktionieren. Wir werden die Site am 30. Juli so früh als möglich prüfen und allfällige Fehler beheben.

Protokoll vom 07.11.2021

Jahresberichte 2021

Jahresbericht der Präsidentin 2021

Wieder ist ein Jahr vorbei und ich möchte euch von meinem fünften Jahr als Präsidentin des Wassersportclub Albis berichten.

Auch dieses Jahr war geprägt von der Corona Pandemie und wir mussten nochmals einen herben Rückschlag betreffend Schliessung unseres Hallenbades über uns ergehen lassen.

Unser Vereinsjahr 20/21 begann ruhiger als gewohnt, es fanden wenige Wettkämpfe statt und leider waren Zuschauer bis auf weiteres nicht erlaubt. So mussten wir schlussendlich unsere Clubmeisterschaft auf eine besondere Art durchführen. Die Schwimmer und Schwimmerinnen des Wassersportclub Albis mussten die interne Meisterschaft ohne Zuschauer und ohne ihre Eltern bewältigen, was vor allem den kleinen WSCAlern zum Teil etwas seltsam vorkam. War es doch für viele Teilnehmende der Trainingsgruppe 3 die erste Clubmeisterschaft! Aber schlussendlich waren wir froh, dass wir unseren Vereinsanlass abhalten durften, egal wie. Unsere Generalversammlung mussten wir zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte schriftlich durchführen.

Eine Woche später verkündeten wir nach dem obligatorischen «Chlausschwimmen», unserem Spiel- und Spassnachmittag, die Platzierungen und die Clubmeister 2020. Herzlichen Glückwunsch an alle. Die glänzenden und stolzen Augen «meiner» Sportler sind für mich als Präsi jeweils das Schönste! Auch dieser Anlass fand leider ohne Eltern statt, diese warteten aber gespannt und nervöser als ihre Kinder vor dem Gebäude, um ihre «Sieger» in die Arme zu schliessen.

Zusätzlich hatten wir noch eine grosse Überraschung für unsere Mitglieder! Die Wettkampfgruppe erhielt von unserem Sponsor « Kurt Wohndesign» einen supertollen Schwimmrucksack! Diese Rucksäcke begleiten uns fortan zum Training und zu den Wettkämpfen. Es freuten sich alle sehr.

Für das restliche Jahr waren keine Anlässe und Wettkämpfe mehr geplant und es zeichnete sich von Woche zu Woche ab, dass ein weiterer Lockdown anstehen wird. Somit war unser Hallenbad ab Januar bis auf weiteres wieder geschlossen und wir führten unsere «Dryland-Trainings» via Zoom weiter. Leider fiel auch unser Vorstands-Traineranlass dem Lockdown zum Opfer und es stand für ein paar Wochen, so scheint es nach aussen, wieder alles still. Intern haben wir uns untereinander besprochen und Abklärungen durchgeführt, wie es weitergehen soll. Zudem kam uns zu Ohren, dass es Vereine gibt, welche unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiterhin in ihren Bädern trainieren dürfen. Da ich zum Glück guten Kontakt zum Hallenbad Bremgarten pflege, konnte ich eine Möglichkeit schaffen, damit der WSCA für ein paar Wochen im Bad Bremgarten trainieren darf. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich für das grosszügige Angebot beim Betriebsleiter vom Hallenbad Bremgarten bedanken. Kurz danach kam jedoch die Meldung, dass wir unsere Trainings ab März wieder in unserem gewohnten Umfeld in Ottenbach durchführen dürfen. Juhuiii! Danke an alle Mitglieder mit Familien für eure Treue dem Verein gegenüber.

Unser Trainingsweekend mit Sponsorenschwimmen Ende März konnte stattfinden! Lediglich unser gemütlicher Grillabend mussten wir absagen. Beim Sponsorenschwimmen am Samstagnachmittag kam wieder einmal mehr der stolze Präsi in mir zum Vorschein. Ich war unglaublich berührt und stolz, wie sich die verschiedenen Trainingsgruppen durch die Bahnen kämpften. Unglaubliche Leistungen von allen. Danke für den super Einsatz und Danke allen grosszügigen Sponsoren.

Die Wettkampfsaison startete wieder, jedoch bis zum Sommer nur mit Aussenwettkämpfen. Mit Zelt und Parkas «bewaffnet», bestritten wir jedes Wetter! Was für ein Abenteuer, ich denke da z.B.an Burgdorf, wo wir fast weggeschwemmt wurden oder an Suhr, wo wir mit leichtem Sonnenbrand, man nennt dies «sunkissed», nach Hause kamen.

Zum Schluss unseres Vereinsjahres fand nach den Sommerferien unsere Papiersammlung an. Dies ist immer ein lustiger, aber auch anstrengender Anlass. Dieses Jahr war die Herausforderung, dass wir einen neuen Standort der Mulden hatten. Die Anfahrt war für die Fahrer eine kleine Herausforderung. Nach dem köstlichen Lunch war die ganze Anstrengung vergessen. Danke an alle Helfer!

Dies war mein persönlicher Rückblick auf mein fünftes Amtsjahr als WSCA-Präsidentin. Mit grosser Freude schaue ich auf das kommende Jahr 2022! Feiert doch unser Verein das 50-jährige Bestehen und das wird natürlich gross gefeiert! Lasst euch überraschen.

Ich möchte mich dieses Mal vor allem bei meinen beiden Vorstandskollegen bedanken. Dieses vergangene Jahr fanden einige zusätzliche Besprechungen statt, sowie auch viele Schreiben zum Verfassen und Verschicken. Unzählige Stunden in freiwilliger Arbeit für unseren Verein zu arbeiten ist nicht selbstverständlich und ich danke meinen beiden Kollegen recht herzlich.

Grundsätzlich bin ich sehr beeindruckt und begeistert, wie sich unser gesamtes WSCA Team einsetzt. Seien es unsere Trainer, welche sich immer wieder neu organisieren müssen, sei es der Vorstand, welcher sich mit den jeweils neusten Bestimmungen herumschlagen muss oder seien es die Helfer im Hintergrund, um alles irgendwie möglich zu machen. Tausend Dank an alle, ich bin stolz auf «mein» Team!

Yvonne Petrovic-Denzler
Präsidentin WSCA

Jahresbericht Gruppe 1 und Wettkampf

Wir haben nochmal ein etwas spezielles Vereinsjahr hinter uns. Ende August begann es weitgehend normal, Mit Schutzkonzepten konnten wir unsere Trainings durchführen wie auch an den Wettkämpfen in Bremgarten und Wädenswil teilnehmen. Nach einer langen Pause waren alle glücklich und voll motiviert. Dies zeigte sich dann auch an den Resultaten. In Bremgarten gab es fast ausschliesslich Bestzeiten und insgesamt 10 Medaillen. Am Zimmerberg-Cup erzielten vor allem noch die Bestzeiten, die nicht bereits in Bremgarten die Latte sehr hoch gelegt hatten und bei der starken Konkurrenz konnten wir mit einer Medaille durch Cédric zufrieden sein.

Leider konnten die Wettkämpfe nach den Herbstferien, nach einer gelungenen Trainingswoche in Ottenbach, nicht mehr durchgeführt werden und Mitte Dezember beschloss das Schulamt des Kantons Zürich, alle Schulanlagen für nicht-schulische Nutzung zu schliessen. Wir standen wieder ohne Bad da. Dank der guten Vorbereitung aus dem ersten Lockdown konnten wir aber nach Weihnachten sofort wieder mit den Dryland Trainings über Zoom starten und mussten leider bis Mitte Februar dabei bleiben. Das gibt zwar gute Fitness, aber keine Technik und kein Wassergefühl. Nach einem kurzen Abstecher nach Bremgarten, wo unsere Präsidentin verdankenswerterweise Platz im Hallenbad organisieren konnte, durften wir dann ab März wieder in unserem Bad schwimmen. Mit dem Trainingsweekend waren wir gut vorbereitet auf die Freiluftsaison, die wir in allen Zügen genossen und genutzt haben. Basel, Burgdorf, Suhr und Langenthal waren tolle Wettkämpfe (abgesehen vom Wolkenbruch in Burgdorf) und die Leistungen waren top.

In diesem Jahr war die Trainingsbeteiligung recht gut, vielleicht weil wir geplagt von den Ausfällen wegen Corona jede Lektion im Bad ausnutzen wollten. Es gibt zwar immer einzelne Schwimmer*innen, die die Häufigkeit und Regelmässigkeit bei den Trainings etwas vernachlässigen. Das rächt sich normalerweise aber in den Wettkämpfen gnadenlos - kein Fleiss, kein Preis. Man sieht es aber auch bei den Technik-Fähigkeiten, wo wir auf relativ hohem Niveau arbeiten können.

Wir möchten dieses Jahr folgende Schwimmer speziell erwähnen. Neu in die Gruppe 1 eingetreten sind: Minh An, Lya, Luca und Matilde. Die grösste Präsenz (zwischen Herbstferien 2020 und Sommerferien 2021) haben wir gezählt bei: Leonie (109 von 130), Sophia (108) und Yannic (105). Auch Cora und Iloy haben über 70% der Trainings besucht.

Urs Künzler

Jahresbericht Trainingsgruppe 2

Auch im vergangenen Jahr trainierte die Gruppe 2 jeweils am Dienstag und Samstag. Leider mussten Covid bedingt einige Trainings ausfallen. In den Trainings haben wir uns intensiv mit den drei Lagen Crawl, Brust und Rücken beschäftigt. Dazu gehört auch die korrekte Wende. Ebenso konnten die Schwimmer*innen sich mit dem Delfinschwimmen vertraut machen. Somit waren die Schwimmer*innen bestens auf das Wettkampfschwimmen vorbereitet. Viele der Schwimmer*innen durften nach den Sommerferien ihren ersten Wettkampf bestreiten, und einige konnten auch davor bereits wichtige, neue Wettkampferfahrungen sammeln. An den Wettkämpfen dürfen die Schwimmer*innen endlich zeigen, was sie in all den Stunden im Wasser lernen.

Von den Herbstferien 2020 bis zu den Sommerferien 2021 hat Oliver 93% der Trainings besucht und war damit der fleissigste Trainingsbesucher. Die meisten Schwimmer*innen der Gruppe 2 besuchte mehr als 2/3 aller Trainings.

Herzlichen Dank an Yannic für seine fleissige Unterstützung in all den Trainings.

Alexia Voser

Jahresbericht Gruppe 3 2018

Momentan besteht die Gruppe 3 aus 15 aktiven SchwimmerInnen, davon sind 10 Mädchen und 5 Knaben.

Es war mein erstes Jahr als Trainerin, dabei konnte ich viele neue Erfahrungen machen. Ich habe in diesem Jahr viele neue SchwimmerInnen in meiner Gruppe aufgenommen und mich von einigen SchwimmerInnen verabschieden müssen, weil sie in die Gruppe 2 aufstiegen, dies ist natürlich sehr schön zu sehen.

Wir haben uns im Training stark mit der Technik von Crawl und Rücken beschäftig, dazu passend auch die Rollwenden der jeweiligen Lagen geübt. Mit der Technik von Brust haben sich vor allem die Mitglieder beschäftig, die schon länger in der Gruppe 3 schwimmen. Aber auch die Mitglieder, welche noch nicht so lange in der Gruppe 3 schwimmen, haben sich mit dieser Technik auseinandergesetzt.

In der Gruppe 3 haben zwischen den Herbstferien 2020 und den Sommerferien 2021 27 Trainings stattgefunden. Davon hat Larissa Künzler mit 25 Trainings die meisten besucht. Benjamin Müller besuchte 19 Trainings und Patrice Gurtner 18. Auch die anderen Schwimmerinnen und Schwimmer waren fleissig im Training und haben eine großartige Leistung erbracht.

Ich danke allen Eltern, dass sie ihre Kinder immer sehr zuverlässig von den Trainings abgemeldet haben, dies hilft mir sehr meine Trainings zu planen. Für das neue Vereinsjahr wünsche ich mir, dass dies weiterhin so super funktioniert.

Ein grosser Dank geht an meine zwei Hilfstrainer Iloy Lamers und Leandra Dupont, die mich in jedem Training tatkräftig unterstützen.

Chiara de Pretto

Yvonne Petrovic

Verwandte Themen