Zwei Siege durch den WSCA am Jahrgangswettkampf in Kloten | WSCA Online
28.11.2022

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli werden unsere Server modernisiert. Es wird zu einem Ausfall der ganzen Site (wsca.ch) von ca. 3 Stunden kommen. Möglicherweise werden anschliessend einzelnen Funktionen nicht sofort funktionieren. Wir werden die Site am 30. Juli so früh als möglich prüfen und allfällige Fehler beheben.

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern (Originalvorlage) - 06.10.2022

Zwei Siege durch den WSCA am Jahrgangswettkampf in Kloten

Am vergangenen Samstag nahm der Wassersportcluib Albis (WSCA) mit 14 Schwimmer*innen am Jahrgangswettkampf in Kloten teil. Dies war nach der Sommerpause und somit in der neuen Saison der erste Wettkampf. Obwohl dies ein Vorbereitungswettkampf war - die Saisonhöhepunkte folgen zwischen Ende Oktober und Mitte Dezember - gab es viele Top Resultate.

Zwischen 8 Uhr und 9 Uhr waren im 25 Meter Hallenbad auf 5 Bahnen ca. 200 Kinder im Alter von 8 bis 16 Jahre am Einschwimmen. Es war ein Gewimmel im Wasser. Bei 40 Kindern pro Bahn ergibt das pro Kind weniger als 2 Meter Platz, um in mehr oder weniger konstantem Tempo einzuschwimmen. nach dem Einschwimmen sah es dann aber ganz anders aus. In üblicher Wettkampfmanier hatte jede Schwimmerin und jeder Schwimmer jeweils die eigene Bahn und es ging nun um Sekunden und Hundertstel.

Über 100 Meter Freistil überraschte Eloise Garand aus Aettenschwil mit einer Steigerung um mehr als 7 Sekunden auf die gute Zeit von 1:10.33. Damit ist sie fast so schnell wie die drei Jahre älteren schnellsten Schwimmerinnen des WSCA Sophia Theiler und Leonie Bollier. Auch Cédric Gurtner aus Jonen verbesserte sich um über 8 Sekunden auf 1:11.55 und gewann mit Rang 3 die erste Medaille für den WSCA.

Weiter ging es mit den Schmetterling-Wettkämpfen (bis vor kurzem hiess diese Disziplin in der Schweiz Delfin). Dies ist die wohl anstrengende Lage im Wettkampfschwimmen, aber auch sehr attraktiv zum zuschauen. Einige haben sich zum ersten Mal über 100 Meter Schmetterling versucht. Es war anstrengend. Die geübten Schmetterling-Schwimmer*innen legen die Distanz aber ohne sichtbare Ermüdung zurück. Es war wieder Cédric, der in 1:27.30 mit Rang 3 die nächste Medaille für den WSCA gewann.

Über 100 Meter überraschte dann Cora Bollier aus Hedingen mit einer Top Leistung und einer Steigerung ihrer persönlichen Bestzeit um fast 8 Sekunden auf 1:20.62. Wenn man bedenkt, dass Cora schon länger mit guten Zeiten an Wettkämpfen teilnimmt, ist das eine riesige Steigerung. Nicht nur durfte sich Cora über die tolle Zeit freuen, viel wichtiger, sie gewann das Rennen und wurde mit einer Goldmedaille belohnt. Auch Julian Stöckli aus Aristau reihte sich unter die Medaillengewinner und belegte in guten 1:15.75 Rang 3.

Nach der Mittagspause folgte der stimmungsmässige Höhepunkt des Tages, die Staffeln. Der WSCA war mit einer Mädchen- und einer Knaben-Staffel jeweils über 4x50 Meter Lagen beteiligt. Die Mädchen belegten in der Besetzung Sophia Theiler (Rücken), Lea Keller (Brust), Cora Bollier (Schmetterling) und Eloise Garand (Crawl) in einer zeit von 2:22.46 den guten 4. Rang. Für die Knaben schwammen Cédric Gurtner (Rücken), Noah Gottschalk (Brust), Julian Stöckli (Schmetterling) und Maurice Müller (Crawl) in 2:27.60 auf Rang 8.

Einschwimmen Danach ging es weiter mit 100 Meter Brust. In dieser Disziplin hatte Lea Keller aus Muri berechtigte Hoffnung auf einen Spitzenplatz. Sie schwamm im Juli an den Schweizermeisterschaften in Sursee über 50 Meter Brust. Sie zeigte ein beherztes Rennen. Mit einer Zwischenzeit, die schneller war als über 50 Meter in Sursee und einer stabilen Leistung auf den zweiten 50 Metern verbesserte sie sich um fast 3 Sekunden auf 1:23.65. Das reichte Lea zum Sieg. Zusätzlich sicherte sich Cédric seine dritte Medaille und wurde zum dritten Mal dritter.

Weiter waren für den WSCA Nathan Gill (Rifferswil), Loek Lamers (Buttwil), Ilaria Mazzotta (Merenschwand), Malou Müller (Zwillikon), Nina Nyffenegger (Obfelden), Hamza Saib (Affoltern) und Sophia Theiler (Wettswil) am Start. Auch sie schwammen fast ausschliesslich persönliche Bestzeiten. Weiter schwammen Alessio Chechele und Luca Stutz für den Schwimmclub Region Bremgarten. Luca gewann Gold über 100 Meter Freistil, Silber über 100 Meter Rücken und Bronze über 200 Meter Freistil.

Auch wenn Schwimmen gerne als Einzelsport bezeichnet wird, zeigte sich in Kloten einmal mehr der tolle Team-Geist unter den Schwimmer*innen des WSCA. Man hilft sich gegenseitig, feuert sich an, freut sich über die Erfolge und tröstet sich, wenn es auch mal nicht so gut läuft.

50 Jahre WSCA

In diesem Jahr feiert der WSCA sein 50-jähriges Bestehen. Seit 1972 trainiert der WSCA im Schulschwimmbad in Ottenbach. Auch wenn das kurze Schwimmbad nicht optimal ist für Wettkampfschwimmer*innen, hat der WSCA immer wieder gute Erfolge gefeiert und vor allem junge Schwimmer*innen gefördert und an schweizerische Titelkämpfe gebracht. Einige davon haben auch den Transfer zu größeren Vereinen (einer sogar in ein Universitäts-Team in den USA) geschafft und grössere Erfolge gefeiert. Der WSCA ist froh, das Bad in Ottenbach regelmässig nutzen zu können. Das kleine Bad hat den Vorteil, dass man ungestört und konzentriert arbeiten kann und auch für die ganz jungen beste Bedingungen hat.

Das Jubiläum wurde Anfang September gebührend gefeiert. Nach einem Ausflug ins Alpamare für alle Aktiven wurden bei gemeinsamen Apéro und Nachtessen in Richterswil die vergangenen 50 Jahre Revue passieren lassen. Drei Ehrenpräsidenten (Walter Rüegg, Marco Strebel und Roland Aeberli) und der Gründungspräsident (Peter Brändli) erzählten Anekdoten aus ihrer Präsidialzeit. Verschiedentlich wurde in den Ansprachen die Wichtigkeit der Ehrenamtlichkeit betont. Im WSCA arbeiten alle Funktionäre ehrenamtlich, was in den meisten anderen Schwimmvereinen in der Schweiz heute nicht mehr möglich ist.

Urs Künzler

Verwandte Themen